Sonntag, 22.März 2020

4. Fastensonntag

„Nicht alles ist Negativ“

 

Guten Morgen, liebe Familie, Freundinnen und Freunde des realen und virtuellen Lebens. Wir gehen einmal davon aus, dass ihr Euch gesundheitlich wohl fühlt, keine verdächtigen Symptome aufweist. Wir wissen, wie schwer es ist, den Tag ohne Plan zu leben. Alleine, oder mit dem Partner lässt sich ein Tag leichter hinüber bringen, als eine Familie mit einem oder mehr Kindern. Das Alter spielt dabei ebenso eine wesentliche Rolle, welche Beschäftigungstherapie man dabei anwendet. Hier ist Kreativität der Eltern, aber auch der Kinder gefordert. In städtischen Gebieten sind die Ausweichmöglichkeiten zwischen Wohnung/Haus und Freigelände unterschiedlich. In Zeiten wie diesen, mit Ausgangsbeschränkung, bis hin zu Ausgangssperre wird es für die städtische Bevölkerung schon sehr eng. Ein Großteil hält sich auch an die Anweisungen der Regierung; doch sind es immer noch ZU VIELE, denen das am A… vorbeigeht. „Mir doch nicht…!“

Wenn die Medien auch voll von negativen Meldungen sind, so sollten doch die Helden_Innen des Alltags in den Spitälern, Heimen, diversen Dienstleistern, die für den Nachschub von Lebensmittel, Hygieneartikel, zuständig sind Dank, allen Befördrungsbetrieben, an Polizei, Feuerwehr, Rot Kreuz, Caritas, Wohlfahrtseinrichtungen. Sie alle stellen ihren Alltag in den Dienst der Nächstenliebe, Ihre Risikobereitschaft ist nicht selbstverständlich.

Die Hilfsbereitschaft in der näheren Nachbarschaft ist tatsächlich vorbildlich. Man hat die Möglichkeit, anzurufen, seine Bestellung aufzugeben und an der Wohnungstür in Empfang zu nehmen. Andere wieder, machen sich das „World Wide Web“ zunutze, um zu ihrem Einkauf zu kommen.

Hierbei möchte man die, in die Risikogruppen fallenden Generationen animieren ihr Haus, die Wohnung nicht zum Einkaufen zu verlassen. Ja, Sie haben Kriegsjahre überstanden, Hungersnot, Wohnungsnot, Verlust von Partner und Kindern in Kauf nehmen müssen. Kann es eigentlich noch schlimmer kommen? Ja, kann es; Wenn man sich selber ansteckt, das Virus weiter, weiter und weitergibt, diese Anderen es wieder und wieder weitergeben, dann kann dieses EINZELNE Vergehen, ganze Völker und Erdteile auslöschen.

Der Mensch ist nun einmal so gestrickt, dass er an das glaubt, was er sieht. Es beginnt mit der Weitergabe des Glaubens. Gott, den Himmel, die Hölle. Man sieht sie nicht, aber spätestens beim Ableben könnte uns Gutes oder Böses widerfahren. Hier könnten wir mit dem negierten Geistwesen in die Quere kommen.

Ich habe kürzlich in einer geschenkten Hand-Bibel nachgelesen und bin dabei wieder einmal auf einiges Widersprüchliches über die unendliche Liebe Gottes gestoßen, dass mich unermesslich irritiert hat, aber schlussendlich zu dem Resümee gekommen bin: „Ist ja nur von Menschenhand geschrieben worden und schon des Öfteren revidiert worden.

Böses, gut zu heißen, widerspricht einem gesunden Menschenverstand.

Es kommt darauf an, auf welcher Seite man steht; Der Strafenden oder Be-straften. Ich bin wie so viele Gleichaltrige, oder noch ältere auch manuell gezüchtigt worden. Das Schreien, Plärren hat nicht zwangsläufig mit Schmerz der Schläge zu tun gehabt, vielmehr, die Prozedur zu verkürzen. Geknackte Scham und Stolz waren also die heimliche Psycho-Züchtigung. Mit gutem Beispiel voran zugehen ist die moderne Art der Erziehung. Obwohl diese nicht bei allen greift. Wir, die wir an den Haaren, den Ohren gezogen wurden, eine Kopfnuss bekamen, eine Dachtel einstecken mussten, nach schwerwiegenden Fehlern, sind deswegen nicht traumatisiert.

Härtefälle hat es leider immer gegeben, deren Psyche zur Gänze über Jahre hinweg, ohne helfender Hilfeleistung abgetötet wurde. Das waren nicht nur die „Pflegerinnen und Pfleger“ der Anstalten, nein, es war das System. Vieles, das unzüchtig, unmenschlich war, wurde unter den Teppich gekehrt, verschwiegen, vernichtet, geschwärzt.

Manchmal habe ich das Gefühl, dass hier noch einige Fetzen dieses Systems hängen geblieben sind. Untertanen am Boden kriechen zu sehen, werden in millionenfachen Filmen angepriesen. So sieht keine heile Welt aus! Hier zählt nur der Profit, wie vor tausenden von Jahren.

Kommt herunter, auf ein Mindestmaß an Gütern, Noblesse, angehäuftem Reichtum.

Verliert Euren Glauben nicht an das Gute, die Wunder der Natur, an unsere Gottheit.

Bleibt gesund und verliert die Hoffnung nicht!

Von Herzen <3: Eure Hirten

 

© JPH.2020.12